Ashtanga Yoga

Über Ashtanga Yoga

Ashtanga Yoga ist ein sehr alter traditioneller Hatha-Yoga Stil, der durch Sri. K. Pattabhi Jois (1915-2009) in Mysore (Indien) gelehrt wurde und nach und nach seinen Weg nach Europa fand.

Ashtanga ist ein dynamischer, fließender Yogastil, bestehend aus mehreren Serien mit einer jeweils festen Abfolge von Positionen (Asanas). Die wichtigste Serie ist die 1. Serie „Yoga Chikitsa“, die den Körper von Grund auf neu ausrichtet.

Das Vinyasa-Prinzip

Essentiell und besonders ist das Zusammenwirken von Atmung, Bewegung sowie festgelegten Konzentrationspunkten, die einen harmonischen Bewegungsfluss entstehen lassen. Durch diese ausgleichende Kombination finden wir zu unserem natürlichen, bewussten Atemrhythmus zurück. Die einzelnen Yogapositionen bauen in einer festgelegten Abfolge sinnvoll aufeinander auf, so dass nach und nach äußere und innere Blockaden gelöst werden können.

Warum Ashtanga Yoga?

Ganzheitliche Wirkung: Ashtanga Yoga wirkt nicht nur auf körperlicher Ebene, indem es physische Blockaden und Verspannungen löst, auch die geistigen Blockaden, die häufig körperliche Auswirkungen haben, können gelöst werden. Yoga fördert die Auflösung festgefahrener gedanklicher Strukturen und unterstützt das Loslassen von alten Gewohnheiten und Verhaltensmustern.

Ausgleich: Ashtanga Yoga bietet einen Ausgleich in Situationen und Phasen, in denen unser Körper und unser „Kopf“ gegen gefühlte Windmühlen ankämpfen müssen. Bei Überforderung, Stress und Erschöpfung ist Yoga ein Schritt zum Neustart und wirkt aber auch im Vorfeld durch Regelmäßigkeit und Wiederholung präventiv gegen Burnout und Depression.

Struktur: die festgelegte Abfolge der Asanas verleiht ein Gefühl der inneren Struktur, Leichtigkeit und Orientierung. Der Kopf ist aus. Bei regelmäßiger Praxis und Bereitschaft sich darauf einzulassen, finden wir Schritt für Schritt einem Weg, der Gedankenkarusselle stoppt und unseren Blick für das Wesentliche schärft.

AuswahlModifikation: durch die dynamische Komponente hat es vielleicht den Anschein, Ashtanga Yoga sei nur für Trainierte geeignet. Jedoch bieten die Asanas eine Vielfalt von Modifikationen und Möglichkeiten sie auf die eigene Körperkondition und -konstitution  abzuwandeln. Denn – manchmal ist weniger eben auch mehr!

Eigenes Tempo: Ashtanga Yoga schenkt uns die Möglichkeit einfach mal etwas im eigenen Tempo zu tun, ohne äußerlichen Druck, Eile und Hektik. Wir bekommen die Chance uns selbst wieder näher zu kommen, um unsere eigenen Grenzen besser zu erkennen.